willkommen
zum brau-blog


Bier selber brauen

Hallo erstmal!

Seit ich vor drei Jahren ein Bierbrau-Set geschenkt bekommen habe hat mich der Virus gepackt. Ich braue mein Bier selber! Mit den Jahren hat sich einiges an Gerätschaften angesammelt und ich habe mit vielfältigen Zutaten experimentiert. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Inzwischen bin ich in die (gängige) 20-Liter-Einkocher-Klasse aufgestiegen und nutze einen Raspberry Pi für den Gärverlauf.

Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit den verschiedenen Zutaten, Rezepten und Biersorten teilen. Das reicht von der einfachen Herstellung eines hellen Bieres mit einer Fertigmischung, über raffinierte Craft Biere bis hin zum perfekten Weizenbier. Es gibt Ratschläge zu Hopfen, Malz, und Wasser und natürlich über deren Bezugsquellen. Inzwischen interessieren mich auch die biochemischen Prozesse die während des Brauen ablaufen und wie sie sich auf den Geschmack des Gerstensaftes auswirken. Deshalb findet Ihr hier alles über die einzelnen Schritte des Brauprozesses: das Maischen, das Läutern, das Kochen und die Gärung.

Wenn euch eine Info fehlt, schreibt mir. Auch über eure Erfahrungen mit dem selber Brauen freue ich mich!

In diesem Sinne wünschen ich euch ein Gut Sud!

Rohstoffe

Die drei wichtigsten Malzkategorien

Der Begriff Malz ist ein sehr umfassender Begriff. Wer eigene Rezepte entwickeln oder andere Rezepte verstehen möchte, sollte die drei wichtigsten Malzkategorien und deren zentralen Eigenschaften unbedingt kennen.

Von admin am 06.01.2019

Sonstiges, Rechtliches

Das Bieretikett und das Rechtliche

Auch wenn ich als nicht-kommerzieller Hobbybrauer mich mit den rechtlichen Grundlagen eines Etiketts nicht beschäftigten müsste, wollte ich dennoch schon immer mal Wissen: Was muss da eigentlich drauf und warum? Die Recherche ergab einige interessante und typisch deutsche Ergebnisse.

Von admin am 22.12.2018

Gärung, Automatisierung

Echtzeit Gärverlauf mit dem Tilt Hydrometer

Wer kennt es nicht? Am liebsten würden wir Hobbybrauer jeden Tag den Gärbottich öffnen, um die fortschreitende Gärung zu beobachten. Die Krux: Bei jedem Öffnen führen wir neuen Sauerstoff und im schlimmsten Fall ungewünschte Mikroorganismen in den Gärbottich. Eine mögliche Infektion droht! Wer auf ein Gärkontrolle ohne Öffnen des Bottichs setzen möchte, dem sei der Tilt Hydrometer empfohlen. Dadurch kann die Gärung mit jedem Endgerät im heimischen Netzwerk verfolgt werden.

Von admin am 21.12.2018

BIER FAKT #4

Es gibt tatsächlich die Phobie vor leeren Gäsern. Diese nennt sich Cenosillicaphobie.